Bittrio Kräuterelixier – unterstützt Magen und Galle.

HERBARIA Bittrio Kräuterelixier

Bitter ist mehr als eine Geschmacksrichtung

Bitterstoffe sind ein wichtiger Bestandteil der Ernährung, denn sie regen die Produktion der verdauungsfördernden Körpersäfte an. Es beginnt schon in der Mundhöhle: Sobald man den bitteren Geschmack wahrnimmt, wird Speichel erzeugt. Gleichzeitig fördern Bitterstoffe die Produktion von Galle und Magensäure und die Bauchspeicheldrüse wird angeregt.

Leider wird heute unangenehmer Geschmack sehr oft weggezüchtet. Deshalb sind viele Gemüse- und Obstsorten kaum noch bitter, die ursprünglich deutlich mehr Bitterstoffe enthielten – wie Chicoree oder Grapefruit. Dabei haben Bitterstoffe sehr positive Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Früher zählte man sie sogar zu den natürlichen Essbremsern, vor allem für Süßes.

Natürlich mag es nicht jeder gerne bitter. Doch mit Bitterstoffen kann man sich vertraut machen. Wer regelmäßig Bitterstoffe genießt und die Menge nach und nach erhöht, gewöhnt sich schnell an sie.

Weil Bitterstoffe so wichtig sind für das Verdauungssystem, sind auch viele traditionelle Aperitifs bitter. Sie regen den Appetit an und aktivieren schon vor dem Essen den Stoffwechsel. Gleiches bewirkt der bittere Kräuterdigestif nach einer Mahlzeit: er soll den Körper bei der Verdauung unterstützen und so das Mahl „bekömmlicher“ machen.

Typische Pflanzen mit aromatischen Bitterstoffen sind z. B. die einheimische Artischocke oder Ingwer und Kurkuma, denen viele gute Eigenschaften zugesprochen werden. Reine Bitterstoffpflanzen sind Löwenzahn und Enzian, letztere ist übrigens die Pflanze mit dem höchsten natürlichen Bitterstoffgehalt. Das erklärt auch die vielen Enzianschnäpse im Alpenraum.

Magen und Galle – Bitterstoffe regen die Produktion der Magensäure und der Gallenflüssigkeit an.

Verdauung – Bitterstoffe unterstützen die Produktion eigener Verdauungssäfte, dadurch kann die Nahrung leichter ver- stoffwechselt und wesentlich besser verwertet werden. Die wichtigen Nährstoffe gelangen so einfacher in den Körper.

Darf es also doch ein bisschen bitter sein?

Bitte beachten Sie:

Herbaria verkauft Ihre Produkte nicht direkt an Endkunden. Die Bestellung der Produkte über diese Webseite oder bei Herbaria per E-Mail ist leider nicht möglich. Eine Liste an Händlern und Onlineshops, die Herbaria-Produkte in ihrem Sortiment führen, haben wir auf den Seiten 'Bio-Links' für Sie zusammengestellt: » zu den Links

Aktiver Umweltschutz

Mit der Herstellung von Lebensmitteln und dem Kauf von ökologisch erzeugten Produkten übernehmen wir und unsere Kunden langfristig Verantwortung für die Natur und das Klima unserer Erde. Wir unterstützen nachhaltige Anbau- und Weiterverarbeitungsformen, die natürliche Kreisläufe erhalten, die Ressourcen Boden, Wasser und Energie schonen und die Artenvielfalt fördern.
»

Nähe zwischen Erzeugern und Verbrauchern

Der Bio-Markt ist kein anonymer Massenmarkt. Das Streben nach Transparenz in der Erzeugungskette ist fester Bestandteil der Bio-Philosophie. Dies erzeugt mehr Vertrauen und Nähe zu den Produzenten unserer täglichen Nahrungsmittel.
»

Qualität

Unsere Produkte tragen das Bio-Siegel der Europäischen Union. Eine ausgewiesene, transparente und nachprüfbare Qualität ist somit das Merkmal unserer ökologisch erzeugten Produkte. Dies beinhaltet beispielsweise den prinzipiellen Ausschluss von bestrahlten oder gentechnisch veränderten Rohstoffen und den völligen Verzicht auf chemische Konservierungsstoffe. Als Mitbegründer und engagiertes Mitglied des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren e. V. (BNN) liegen unsere firmeneigenen strengen Qualitätskriterien jedoch noch weit über den gesetzlichen Standards.
»